Bundeshausbesuch - 3. Stufe

Wir 3. Kürsler:innen haben diese Woche die Chance gehabt, das Bundeshaus in Bern zu besuchen mit unseren jeweiligen Klassen. Deswegen schreibe ich hier diesen Bericht darüber, um euch auf dem Laufenden zu halten…

Meine Klasse, Klasse 31 ist am Montagnachmittag, dem 27.5 nach Bern gegangen. Wie sonst auch, wenn wir nach Bern gehen, sind wir mit dem Zug gegangen, dann sind wir vom Hauptbahnhof Bern zum Bundeshaus gelaufen, da es nicht so weit weg war. Dort angekommen mussten wir durch die Security gehen mussten, da es ein wichtiges Gebäude ist mit wichtigen Persönlichkeiten. Diejenigen unter uns, die über 16 Jahre alt waren, mussten zusätzlich auch ihre ID oder ihren Pass mitnehmen. Danach haben wir unsere Jacken und Rucksäcke dort verstaut und sind zum Sitzungsaal hochgelaufen. Es gab viele Treppen, zumindest waren es viele für mich.

Context: I hate stairs, but I'm planning on liking them more, oh and I also wondered if they have an escalator, they had some. Like I really felt betrayed there, but whatever, my feelings weren't that hurt… Anyway, that's not what was important. 

Wir hatten die Ehre in der Nationalratssitzung zwei Abstimmungen zu sehen, in denen es darum ging, dass man, wenn man unter häuslicher Gewalt leidet, keine Angst haben muss, es zu melden, weil man nicht sein Recht auf Asyl verlieren möchte. Ich fand besonders dieses Thema sehr spannend, obwohl jeder der Bundesrät:innen nicht wirklich zuhörte und sein/ihr eigenes Ding machte, da die Entscheidung schon gefällt wurde in ihren Köpfen. Was ich nicht als Kritik meine, weil, wie wir gelernt haben, solche Sitzungen eigentlich nur für das Protokoll sind. Repräsentant:innen der Parteien haben die Meinung der Partei gesagt, manche auf Deutsch und andere auf Französisch.  Zum Glück wurde im Gunsten der Opfer gestimmt, jetzt geht es weiter zum Ständerat. Oder vielleicht fand ich es einfach interessant, da ich selber mal Anwältin werden will und das irgendwie diesem Beruf ähnlich sieht. Wer weiss, vielleicht werde ich Politikerin. Die zweite Diskussion ging um Zwangs- und Minderwertigkeitsheiraten. (Wir mussten gerade vor der Abstimmung rausgehen). Bei beiden Diskussionen wurden gute Argumente gemacht, manche jedoch stimmten nicht mit meiner eigenen Meinung überein, was total okay ist. Jede:r glaubt an etwas anderes und jede:r hat das Recht auf ihre/seine eigene Meinung und diese auch zu äussern, ohne dafür bestraft zu werden. Natürlich gibt es dabei auch Grenzen, denn Worte, die inakzeptable sind, würde ich lieber nicht hören. Bevor ich es vergesse, in dem Raum gab es ein grosses Wandbild, welches den Vierstädterwald zeigt im Rütli und eine Wolke, warte nein, ein Engel mit einem Zweig in der rechten Hand und mit der linken Hand zeigt er zum Rütli, es geht also um die Gründungsgeschichte der Eidgenossenschaft. 

Danach sind wir zu einem anderen Raum gelaufen, wo wir Fragen an Nationalrat Gerhard Andrey (aus der Grünen Partei) stellen konnten. Ich war als dritte dran und habe die Frage gestellt, wie er zum Nahostkonflikt stehe und was die Rolle der Schweiz seien. Er hat nach meiner Sicht sehr gut geantwortet, es hat mich wirklich überzeugt, denn er sagte, dass obwohl die Hammas als Terrororganisation selbst nicht so gut ist, scheint Israel sämtliche Menschenrechte zu ignorieren um ihre Ziele zu erreichen. Nach ihm ist, was Israel dort macht, nicht gut. Trotzdem ist er nicht wirklich auf einer der beiden Seiten, sondern auf der Seite der Menschenrechte, die im Nahostkonflikt, wie schon gesagt, ignoriert werden. Dazu sagte er auch, dass die Schweiz den Palästinenser:innen helfen sollte, doch die Organisation, die ihnen als einzige helfen könnten, sind von Hammas anscheinend infiltriert worden, weshalb die Schweiz diese Organisation nicht finanzieren möchte. Es ist schwierig… Leider konnten nicht alle ihre Fragen stellen, da es immer Abstimmungen gab. Als letztes bekamen wir noch eine kleine Tour in der Kuppelhalle und Informationen über das Bundeshaus. In der Kuppelhalle waren manche Statuen von Menschen, die zur Gründung und der Aufrechterhaltung der Eidgenossenschaft beitrugen und alle Wappen der Schweizer Kantone. Es ist ein atemberaubender schöner Ort und definitiv nicht langweilig, like seriously!

That was all, I hope you too will like it there! 
By the way I wrote something about our national holiday, if you're interested check that one out in “Festlichkeiten”. 

geschrieben von Samira Moukhtari (Tafers Tales, SuS Zeitung)