Chorkonzert - Rückblick

Am 15. und 16. Mai 2024 konnten wir alle das diesjährige Chorkonzert geniessen. Es war anders als all die vorherigen Jahre, in welchen das Konzert zusammen mit der Band war. Wahrlich nur Gesang, natürlich mit Herr Jungo am Klavier, doch es gab auch gewisse Abschnitte wo nur acapella gesungen wurde, was sehr schwierig ist da man keine Instrumente hört, die die SängerInnen den Ton anzeigen und sie ermutigen lauter und mit mehr Energie zu singen. Bei “Stand up”, welches Ramona's Solo war und “That Lonesome Road”, welches Marija als ihr Solo hatte war dies der Fall, diese waren zu einem grossen Teil acapella. Wie unser Schuldirektor sagte, braucht es Mut um solche Konzerte zu veranstalten und den Schritt als Solosänger:in auf die Bühne zu wagen. Deswegen wurde besonders in der Chorkonzertwoche sehr viel geprobt, um die Lieder so genau wie möglich zu singen und mit viel Energie. Hoffentlich hat es sich gelohnt, ich wenigstens denke schon, da der Gesang und die verschiedenen Stimmen endlich mal richtig zur Geltung kamen. 

Die Bühne war passend dekoriert zur Zugabe “Guiding Light”, welches von Lars in seinem Solo gesungen wurde. Dieses Setting unterstützte die ruhigere Art des Konzerts, welches trotzdem unglaublich viel Leben, Energie und Lautstärke in sich hatte. Zwar war es nicht so, wie wir uns Chorkonzerte gewohnt sind, doch es hat sicher Türen für den Chor geöffnet, schwierigere Lieder zu singen, die auch älter sind, wie dieses Jahr “Tom Traubert's Blues", “That Lonesome Road” und “Fields of Athenry” mit ihrem fabelhaftem Charm. Vergessen wir nicht ”End of the World" welches von Olivia mit ihrer traumhaft schönen Stimme gesungen wurde. Sie stellte die in ihrem Lied die tiefgründige Frage, was wir tun würden, wenn uns nur noch wenige Minuten bleiben würden um zu leben. Nach meiner Sicht ist dieses Lied nicht nur musikalisch schön sondern wirft auch eine Frage auf, über die wir mindestens einmal nachdenken sollten. Mein Solo können wir auch nicht vergessen, “Brooklyn Baby” von Lana del Rey. Wie jede:r andere:r, der/die ein Solo hatte, habe ich sehr viel geübt um es singen zu dürfen und um mich nicht zu blamieren, was ich wahrscheinlich nicht gemacht habe. Ich wählte diesen Song aus weil er Selbstbewusstsein ausstrahlt. Dies sprach mit an, mit den ikonischen Linien: “I think I'm too cool to know ya”, “Yeah my boyfriends pretty cool, but he's not as cool as me”, “They judge me like a picture book by the colors like they forgot to read” und “If you don't like it you can beat it, beat it baby” wurde ich überzeugt, dass ich dieses Lied singen werde und es hat eine schöne Melodie. 

Ich glaube nicht, wie auch der Direktor sagte, dass ein Chorkonzert nur eine Veranstaltung ist, bei welcher die Schüler:innen Gesang hören können, es ist so viel mehr als das. Nicht nur ein Mittel um nicht im Unterricht zu sein. Vielleicht ist es sogar etwas, was uns erlaubt, unsere Gedanken und Gefühle in der Form eines Liedes darzustellen, je nachdem wie man das sieht. Ich hoffe, dass ihr das Chorkonzert toll fandet. - Till sometime in the future. 

geschrieben von Samira Moukhtari